Hilfe für die Karimojong

Karamoja ist die ärmste und trockenste Region Ugandas. Die dort lebenden Stämme, kollektiv als Karamojong/Karimojong bezeichnet, kamen 2011/12 nach Jahrzenhnten gewaltsamer Räubereien zum Frieden. Da die Viehbestände dieser Halbnomaden größtenteils verschwunden sind und es angesichts schwieriger landwirtschaftlicher Bedingungen und mangelnder Kenntnisse häufig zu kompletten Ernteausfällen kommt, bestehen weiterhin Perspektivlosigkeit und die Abhängigkeit von Lebensmittelnothilfe durch das Welternährungsprogramm.

Zur Unterstützung der Karimjong für eine höhere Lebensqualität werden verschiedene Projekte durchgeführt.

In Tapac (Moroto) beim Stamm der Tepeth wird zur Förderung der frühkindlichen Bildung und Kindergesundheit ein erster Kindergarten für 200 Kinder aufgebaut.

In Tapac beginnen 2019 auch landwirtschaftliche Projekte für Ernährungssicherung und gesunde Ernährung der lokalen Bevölkerung, wie die Erforschung und Verbreitung angepasster Kulturpflanzen, ein Moringa-Projekt und die Förderung des Obst- und Gemüseanbaus.